1. Willkommen im denk-Forum für Politik, Philosophie und Kunst!
    Hier findest Du alles zum aktuellen Politikgeschehen, Diskussionen über philosophische Fragen und Kunst
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Objektive Berichterstattung in den Medien.

Dieses Thema im Forum "Medien" wurde erstellt von Neugier, 1. August 2015.

  1. FreniIshtar

    FreniIshtar Well-Known Member

    Registriert seit:
    22. September 2014
    Beiträge:
    2.551
    Werbung:


    Danke @Anideos für diesen Beitrag!
    Furchtbar!

    Auch Dein hereingestellter Link:
    "Angriff auf die Demokratie"

    -und auch wieder zu Bennon:
    "Hinaus mit dem Schuft"
    (Karl Kraus)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. März 2019
  2. Anideos

    Anideos Well-Known Member

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    10.280
    Na also, er ist doch nicht entsetzt. Somit behaupten wir beide in trauter Einigkeit, dass die Systemmedien auch objektiv berichten können. Man muss halt mit den Leuten reden...:)
     
    ichbinderichwar und FreniIshtar gefällt das.
  3. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    23.649
    Bevor sie ihre eigene Meinung ins Licht rücken,sollte objektiv berichtet werden,also spricht, der Istzustand:blume2:
    Mit Entwickeln hat das nichts zu tun,oder sollten die Leute sich nicht daran stoßen? !
    So verweilt halt mancher gern an der Oberfläche,was ich Ellemaus melden werde:ironie:
    Beispiel:Wenn ich als Medien über Kriege berichte, wobei ich denke ,daß durch das viele kauen überhaupt keine Zähne mehr da sein können,bei dem was längst erkannt ist,die Medien ganz einfach übertreiben.
    Was wird bei dem was die Menschheit schon durch gemacht hat in Endlosschleife fabriziert,um von was loszukommen,oder besser,was kann sie nicht lassen in ihrem tun,obwohl sie schon belehrt sein könnten,fragt und sagt ein Kriegsgegner.:biss:
    Krieg im kleinen,oder wer hat nicht schon zu zweit gebadet?:blume2:
     
  4. EmmyBy

    EmmyBy Member

    Registriert seit:
    6. März 2016
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Wien
    Übertreiben tun sie deshalb weil es sich besser verkauft. Egal als was sich Meiden bezeichnen, sie sind im Grunde nicht unabhängig. Ja, unabhängig vielleicht von einer speziellen Person oder Firma, nicht aber unabhängig vom Markt.
    Wenn die Menschen nichts über eine Story lesen wollen, dann wird sie auch nicht veröffentlicht bzw. nicht weitergeführt.
    Wenn der Krieg niemanden mehr interessiert dann wird auch nicht mehr darüber berichtet, ganz egal ob der Krieg immer noch läuft oder schon vorbei ist.
    Die Kontrollfunktion der Medien erachte ich für sehr wichtig, nur heißt diese Kontrolle eben auch ständige Kontrolle und nicht nur dann wenn es mir passt und ich einen Vorteil daraus ziehe.
     
  5. ichbinderichwar

    ichbinderichwar Well-Known Member

    Registriert seit:
    2. September 2012
    Beiträge:
    23.649
    So liegt es bei Krieg an den Soldaten ,und wenn der Führer nicht voran geht,wie z.b bei Alexander kann das Vertrauen des Herrs
    in die Führung schwinden.
    So ging Adolf in den Bunker anstatt zu kämpfen,also vielleicht ein Angst:hase:
    Als Kriegsgegner brauche ich eine Haltung die der Führung nicht schmeckt:blume2:
    Kämpfe lieber mit dem künstlich erzeugten Geist:geist::bwaah:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Objektive Berichterstattung Medien
  1. sophieswelt
    Antworten:
    33
    Aufrufe:
    13.279
  2. Neugier
    Antworten:
    23
    Aufrufe:
    5.343
  3. Walter
    Antworten:
    20
    Aufrufe:
    10.495

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden